NO.46 „DUNEDIN TO TWIZEL – BACK INTO THE MOUNTAINS“

Dunedin versuchte an diesem Morgen, uns mit Sonnenschein versöhnlich zu stimmen. Ok – gelang auch. Dennoch zog es uns statt wieder in die Stadt eher raus in die Natur und wir schauten uns die Otago Peninsula, die sich hinter Dunedin noch einige Kilometer weit ins Meer hinaus erstreckt, etwas aus der Nähe an. Irgendwie hatte es uns die Natur auf diesen Inseln mehr angetan als die Städte (oder Städtchen 🙂 ).
Hügel rauf, Hügel hinunter, immer Schafe zu sehen, Blick auf steil abfallende Küstenabschnitte, tosende Brandung unter uns am Strand – und heute mal bei blauem Himmel. So sehen wir das gerne! Ein etwas frischer Wind wehte uns jedoch hier oben um die Nase und nach dem kühlen Wetter der letzten Tage hatte es hier nur um die 10 Grad *bibber*

Dunedin einmal umrundet, fanden wir schnell unseren heutigen Weg. Erst die Küste auf dem Highway Number 1 nördlich nach Oamaru, das sich als kleines schmuckes Örtchen am Ozean entpuppte, das mit seinen historischen Gebäuden ein wenig zum Schlendern einlud. Dann ging es landeinwärts. Wir näherten uns der Gebirgskette, die wir vor einigen Tagen schon die West Coast entlang bereist hatten (Franz Josef Glacier ++), nun von der anderen Küstenseite.

Das heutige Ziel Twizel im Herzen des Districts Mackenzies zwar vor Augen, ließen wir es uns nicht nehmen, mehrmals an der Strecke anzuhalten und die wunderbare Aussicht auf türkisblaue Seen und golden schimmernde Berge um uns herum zu genießen, z.B. am riesigen Stausee Lake Benmore.
Tolle Kulisse, tolle Farben, die uns die Natur wieder präsentierte. Wir staunen jedes Mal aufs Neue, auch wenn wir mittlerweile schon zig Seen, Bäche, Berge gesehen haben (und darüber schon zig Berichte geschrieben haben 🙂 )…
Aber genau dafür sind wir ja hier – Betonbauten gibt es in den Großstädten unseres Alltags genug zu sehen, da erfreut sich das Auge gerne mal wieder an anderen Dingen (Zum Beispiel, wenn wir in dieser dünn besiedelten Gegend eine neue Schafherde entdecken >> definitiv mehr Tiere als Einwohner hier!!).

Die Neuseeländischen Alpen am Horizont hatten also wir das Bergpanorama wieder. Den Sonnenuntergang am Lake Ohau (nur mal eben 20 km von Twizel entfernt – kann man ja noch schnell hinfahren 🙂 ), bei dem die Sonne gegen 21 Uhr hinter den Gipfeln versank, haben wir noch mitgenommen – dann reichte es für heute mit neuen Eindrücken…

#sleepwell

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s